Kwährdenker-Club Wintersemester 2017 / 2018

Das Programm für das Wintersemester 2017 / 2018 vom Kwährdenker-Club liegt nun vor und kann unter folgendem Link heruntergeladen werden:

Film zur Tagung "Geflüchtete im ländlichen Raum"

Am 17.4.2016 fand im Rathaus Uetze eine Fachtagung zum Thema "Geflüchtete im ländlichen Raum - Strukturen zwischen Haupt- und Ehrenamt neu denken" statt, den Sie hier sehen können.

NEU ! Körper und Geist- gemeinsam stark!

In Kooperation mit der Kunstspirale Hänigsen e.V. im Rahmen des Wissensnetzes Aller-Fuhse- Aue, finden ab Ende September spannende Kochkurse in unserer gemütlichen Küche im KESS Wathlingen, Am Markshof 2, statt.
Die Kunstspirale bietet unter der Leitung von Ernährungscoach Ines Skobjin folgende Kochkurse an:

FOODCHANGE
Gruppe zur Ernährungsumstellung in lockerer Theorie und Praxis
Start: Freitag, 30.09.16, 18.30 – 21.30 Uhr
6 Abende für 72,-€ plus Lebensmittelpauschale

GEMEINSAM! Kochgruppe für Senioren
Gesunde Ernährung ist das A und O und gerade im Alter spielt sie eine besondere Rolle um gesund, vital und fit zu bleiben. In dieser Kochgruppe für Senioren geht es um gesunde Ernährung im Alter, viel mehr aber darum gemeinsam zu kochen und zu essen. Denn das macht ja bekanntlich sehr viel Spaß und ist eine willkommene Abwechslung zum Alltag daheim.
Start: Samstag, 22.10.16, 10.30 – 13.00 Uhr
12,-€ zuzüglich kleiner Lebensmittelpausschale pro Kochtag, 1 x monatlich

PALEO-Küche
Zurück zur Steinzeit! Nicht wirklich. Zurück zu hochwertigem und natürlichem Essen!
Kochnachmittag zum Entdecken der Paleo Grundlagen.
Samstag, 05.11.16, 10 – 14 Uhr
25,-€ zuzüglich 8 € Lebensmittelpausschale

BISSFEST- Männer kochen!
Sich auf das Wesentliche, das Sattmachende zu konzentrieren, ist eine Philosophie des Essens-Spaß am Kochen steht im Mittelpunkt unserer Runde.
Start: Samstag,12.11.16, 10 – 14 Uhr, 1 x Monat nach Terminabsprache am ersten Kochabend
25,-€ zuzüglich 8 € Lebensmittelpausschale pro Kochtag

Sie haben Appetit bekommen und möchten noch weitere Informationen oder sich zu einem der Kurse anmelden?

Dann rufen Sie uns an im KESS- Büro Nienhagen

Telefon 05144- 97 06 27

oder bei der Kunstspirale Hänigsen

Telefon 05147- 979 90 30.

 

Erfolgreicher Abschluss

Das KESS-Familienzentrum veranstaltete in Nienhagen ein Seminar zum Thema

„Kompetenztraining für Ehrenamtliche“, damit diese in ihrer Arbeit mit den Geflüchteten reflektierter umgehen können.
Acht Personen nahmen daran teil und absolvierten erfolgreich unter der Leitung
von Andreas Sedlag, Kompetenztrainer, fünf Module zu den Themen Kompetenz, Kultur, Integration, Kommunikation und Ehrenamt konkret.

Zurzeit finden drei weitere kostenfreie Seminare mit insgesamt 45 Teilnehmern an den Orten der Begegnung des Wissensnetzes im KESS Nienhagen und Wienhausen sowie in der Kunstspirale Hänigsen statt.
Dieses Projekt wird finanziert von der Europäischen Union, die unsere LEADER-Region Aller-Fuhse-Aue unterstützt.

Kompetenztrainer Andreas Sedlag mit den Absolvent/innen des Seminars

Neuer Zertifikats- Krippenlehrgang

„Professionelles Arbeiten in der Kleinstkindpädagogik“  in der KESS- Akademie Nienhagen startet im Februar 2017!

Bereits zum 6. Mal startet das KESS Familienzentrum im Februar 2017 wieder mit einer Weiterbildung für Fachkräfte im Krippenbereich. Diese orientiert sich am Bildungs- und Orientierungsplan des Landes Niedersachsen, greift alle Bildungs- und Erziehungsbereiche auf und basiert auf einer Haltung des pädagogischen EEC-Ansatzes.

Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen erstellen während ihrer Fortbildung ein eigenes Lernportfolio sowie eine Lerndokumentation mit darauf aufbauendem individuellem Förderkonzept. Gleichzeitig findet durch gegenseitige Hospitationen ein fachlicher Austausch untereinander statt, der im Sinne einer nachhaltigen Qualitätsentwicklung wirkt.

Die Weiterbildung startet im Februar 2017 und endet im November 2017.

Sie ist modular aufgebaut und umfasst inklusive zu leistender Transferaufgaben, einer Hospitation sowie ergänzenden e-learning-Bausteinen, insgesamt 160 Stunden.

Anmeldungen nimmt das KESS- Büro Nienhagen unter Tel. 05144/ 97 06 27 oder per E-Mail unter kess-familienzentrum@t-online.de entgegen.

Geschafft! Vor Freude werfen die Teilnehmerinnen aus lokalen und regionalen Kindertagesstätten des Lehrgangs 2016 ihre „Doktorhüte“ in die Luft.

Unsere neuen Angebote finden Sie jede Woche im Wathlinger Boten unter:

www.wathlinger-bote.de

Jede Menge Nachwuchs im KESS Familienzentrum

Seit vielen Jahren kümmert sich das KESS um junge Menschen, die in das Berufsleben hinein schnuppern möchten. Ca. 20 Praktikanten pro Jahr - von der Hauptschule bis hin zur Universität - kommen so ins Familienzentrum und werden von den Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen in den Alltag mitgenommen. Daneben kümmert sich das sozialpädagogische Team um Bundesfreiwillige (Bufdis) und Auszubildende der BBS 3, die im Bereich der Sozialassistenten- und Erzieherausbildung praktische Berufserfahrungen machen.

Geschäftsführerin Simone Welzien engagiert sich zudem seit Jahren ehrenamtlich im Vorstand des Fördervereins der BBS. Und seit dem 1. Februar hat das Familienzentrum auch eine erste Auszubildende im Büro:  Alisa Christott ist als Umschülerin für drei Jahre so genannte „Teilzeit-Auszubildende“ und lernt den Beruf der Kauffrau für Bürokommunikation. Damit ist das KESS jetzt Ausbildungsbetrieb der IHK und Teil des Landkreis weiten Ausbilder-Netzwerks.

Auch in diesem Bereich wird somit der Generationen verbindende Aspekt sichtbar. Insgesamt sind im KESS 25 Teilzeitangestellte aller Altersgruppen neben 25 Übungsleitern und ca. einhundert Ehrenamtlichen tätig. Eine kreative und bunte Mischung!! Und es wird deutlich: Alt und Jung gehören zusammen!

Mein Name ist Fabian Teubert. Ich bin gelernter Erzieher, 26 Jahre alt, wohnhaft in Uetze und Student der sozialen Arbeit am Anfang des (im Übergang zum) 4. Semesters. Im Rahmen des Studiums absolviere ich derzeit ein 8-wöchiges Praktikum mit 30 Stunden die Woche im Mehrgenerationenhaus Kess in Nienhagen. Intention des Praktikums im KESS ist es, einen ganzheitlichen Einblick in eine Institution der sozialen Arbeit zu gewinnen, welche generations- und  kulturübergreifend arbeitet.

In dieser Zeit habe ich im KESS in Nienhagen, sowie in den Zweigstellen in Wienhausen und Wathlingen, einen Einblick in organisatorische Tätigkeiten, betreuerische Tätigkeiten, Bewegungs-, Sprach-, Musik-, Kunst- und Lernkurse, offene Familientreffen für Groß und Klein, sowie in den Bereich der Geflüchtetenarbeit gewonnen.
Das Praktikum wird hierbei als Lern- und Ausbildungsort außerhalb der Hochschule verstanden, wo ich als Studierender nicht nur den Ansatz sozialer Arbeit exemplarisch im Tätigkeitsbereich eines Mehrgenerationenhauses erfahre, sondern auch die Möglichkeit erhalte, einen Theorie-Praxis-Bezug herstellen zu können.

In den vergangenen Wochen konnte ich bereits erworbene Kompetenzen erproben und ausbauen. Im Kontakt mit Menschen verschiedenster Generationen und Kulturen im KESS, als Zielgruppe des Praktikums, habe ich einiges über professionelle Grundhaltung und vor allem über dialogische Kompetenzen gelernt.  Neben dem Kontakt zu Teilnehmern und Teilnehmerinnen der Tagesmütterläden, sowie anderer Angebote, Kurse und Seminare, durfte ich auch einen Einblick in die Handlungsvollzüge meiner Anleiterin Sigrid Thöling gewinnen.

Durch die Begleitung und Anleitung einer gestandenen Sozialpädagogin habe ich mich nicht nur mit Praktikums- bzw. Studiumsinhalten auseinandergesetzt, sondern ich habe auch eine Vielfalt an neuen Impulsen erhalten.
Als langjähriger Musiker und Mitglied einer Band, haben mir persönlich besonders die Kurse „Musikgarten“ und „Gitarre für Erwachsene“ gefallen. Für mich ist Musik, genau wie die Sprache, ein wichtiges Werkzeug sozialer Arbeit; denn wie Nietzsche schon sagte: „Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum.“

Mein Name ist Annemarie Papenburg. Ich bin 20 Jahre alt und habe ein fünfwöchiges Praktikum im KESS Familienzentrum absolviert, in dem ich das vielfältige Kursangebot für Jung und Alt an den Standorten Nienhagen, Wathlingen und Wienhausen näher kennenlernen durfte. Als Studentin der Erziehungswissenschaften im fünften Fachsemester an der Universität Erfurt, besaß ich bereits theoretisches Wissen bezüglich der Organisation von Mehrgenerationenhäusern, welches ich durch Praxiserfahrung abzugleichen und zu ergänzen suchte.  Besonders prägend in der Hinsicht waren das MGH-Leitertreffen, sowie eine Sitzung zum „Wissensnetz“, zu denen ich die Leiterin des Kess, Simone Welzien, begleiten durfte.

Meine Aufgaben während der Praktikumszeit gestalteten sich sehr abwechslungsreich: Unter der Betreuung Sigrid Thölings, diplomierte Sozialpädagogin und Leiterin des Familienbüros, lernte ich vor allem das Angebot der Musikwerkstätten schätzen. Eine angenehme Atmosphäre konnte ich überall im Kess vorfinden: Trotz des Stress, der zwischen den Tagesmütterläden, dem Klön-Cafe, Beratungen und offenen Familientreffen in Umbau und Herrichtung der Räume, manchmal aufkommt, bleibt das Team zu jeder Zeit freundlich und professionell. Die Haltung aller Mitarbeiter habe ich stets als hilfsbereit und wertschätzend empfunden und es wurde gemeinsam dafür gesorgt, dass der Betrieb auch während der Bauarbeiten weiterhin flüssig ablief. Gerade die „unsichtbare Hand“ des Orgateams, welche sich im Hintergrund des Alltags unter anderem um die Instandhaltung der Räumlichkeiten oder das Essen kümmert, stützt diese Arbeiten.

Als besonders anspruchsvoll empfand ich die Arbeit mit Geflüchteten. Sprachliche Hürden werden durch Singen, Malen und viele Gespräche überwunden und es werden immer neue Aspekte der deutschen Kultur erklärt und von den Geflüchteten neugierig aufgenommen. Alles in allem hat mich das Praktikum fachlich um einiges weiter gebracht und auch wenn mein Praktikum im KESS leider nach knapp fünf Wochen bereits vorbei ist, nehme ich sehr viel für meine berufliche Zukunft mit.

Mein Name ist Jan-Ole Riebandt. Ich wohne in Eiklingen und besuche zur Zeit die 11. Klasse an der berufsbildenden Schule (BBS III) in Celle. Im Rahmen meiner schulischen Ausbildung muss ich verschiedene Praktiker nachweisen, welche addiert in einem Jahr mindestens 960 Stunden umfassen. Diese praxisorientierte Phase findet parallel zum Schulunterricht statt.

Mein zweites Praktikum absolvierte ich im Zentrum vom 04.01.2016 bis 18.03.2016 im Mehrgenerationenhaus KESS Nienhagen mit der Zielsetzung, möglichst viele Einblicke im Bereich der sozialen Arbeit und der Organisation dieser verschiedener sozialen Tätigkeitsfelder gewinnen zu können. Des weiteren wollte ich gern mit Menschen verschiedener Generationen und Kulturen zusammen arbeiten und die Schnittmengen erkunden.

Während meines Praktikums wurden mir Einblicke in den unterschiedlichen Bereichen wie z. B. der frühkindlichen Erziehung, des Tagesmutterladens und der Geflüchteten-Hilfe gewährt. Weiterhin erhielt ich auch Einblicke in die organisatorischen Notwendigkeiten eines Familienzentrums. So konnte ich in den vorangegangenen Wochen die Möglichkeit wahrnehmen, meine bereits durch die schulische Ausbildung, durch das vorausgegangene Praktikum bei der Jugendpflege Flotwedel und den Erwerb der Jugendleitercard (JuLeiCa) des Landkreises Celle erworbenen Kompetenzen zu erweitern und auszubauen.

Jan-Ole Riebandt, Annemarie Papenburg und Fabian Teuber

Wissensnetz Aller - Fuhse - Aue

Seit 2015 arbeiten die KESS Familienzentren in Nienhagen, Wathlingen und Wienhausen mit der Kunstspirale Hänigsen und dem Familienhaus Uetze im sogenannten Wissensnetz Aller-Fuhse-Aue zusammen. Die Teams der fünf Häuser treffen sich regelmäßig, um neue Ideen und ihr Wissen auszutauschen. Weitere Informationen erhalten Sie unter:
www.wissensnetz.info 

Im Rahmen dieser neuen Zusammenarbeit veranstalten die KESS Familienzentren und die Kunstspirale Hänigsen unter dem Motto
„Fit in den Frühling“
gestärkt in den Alltag – gesund sein im Focus“
ihre ersten Gesundheitswochen vom 18.04. bis 30.04.2016 mit vielfältigen Aktionen für alle interessierten großen und kleinen Menschen. Wir laden Sie herzlich ein, sich zu informieren und mitzumachen bei den folgenden kostenlosen  Schnupper-Angeboten:


Mo. 18.4.

FIT am Morgen für Sie und Ihn
10.00 - 11.00 Uhr, KESS Nienhagen/ Eingang
Für alle, die Spaß haben sich in der Natur zu bewegen
Leitung: abine Storm
Anmeldung bitte bis 14.04.16 im KESS Nienhagen

Offene Familiengruppe
10.30 - 12.00 Uhr, KESS Nienhagen
Frühling mit Vivaldi! Wir singen Frühlingslieder!

Klön-Café
15.00 - 17.00 Uhr, KESS Nienhagen und Wathlingen
Frühlingshafte Leckereien

Sitzgymnastik für Sie und Ihn
16.00 - 16.45 Uhr, KESS Nienhagen
Mehr Beweglichkeit und Vitalität im Alter
Leitung: Dorothea Hellmund, Senioren-Gymnastiktrainerin
Anmeldung bitte bis 14.04.16 im KESS Nienhagen

Autogenes Training
18.00 - 19.00 Uhr, KESS Nienhagen
Ein Weg zu mehr Ruhe, Gelassenheit und innerer Stärke im Alltag.
Leitung: Peter Klages, Trainer für Autogenes Training
Anmeldung bitte bis 14.04.16 im KESS Nienhagen

SenFi
9.30 - 20.30 Uhr, KESS Nienhagen
Fitness-Workout im Dreivierteltakt. Kraftvolle und weiche Arm- und Körperbewegungen im Wechsel zu entspannender Musik.
Leitung: Anita Rust, SenFi-Trainerin
Anmeldung bitte bis 14.04.16 im KESS Nienhagen


Di. 19.4.

Offene Familiengruppe
11.00 - 12.30 Uhr, KESS Wathlingen
Frühling mit Vivaldi!  Wir singen Frühlingslieder!

Vortrag „Funktionelle Medizin“
19.00 Uhr, Dorftreff Hänigsen/ Kunstspirale
Ursachen und nicht Symptome behandeln. Ein neuer Weg der Medizin.
Mit anschliessender Frage-Runde


Mi. 20.4.

Café Kinderwagen
10.00 - 11.30 Uhr, KESS Wienhausen
Frühling mit Vivaldi!  Wir singen Frühlingslieder!

Was Tante Emma und Onkel Willi noch wissen ...
Mitmach-Aktion für Groß und Klein            
Wir machen große Wäsche!
15.00 - 16.30 Uhr, KESS Nienhagen


Do. 21.4.

Klön-Café
15.00 - 17.00 Uhr, KESS Wienhausen

Frühlingshafte Leckereien: Pilates und mehr
19.30 - 20.30 Uhr, KESS Nienhagen
Ganzheitliches Körpertraining verbunden mit Elementen aus Pilates und Wirbelsäulengymnastik
Leitung: Angela March, Pilates-Trainerin
Anmeldung bitte bis 19.04.16 im KESS Nienhagen


Fr. 22.4.

Low Carb kochen und satt sein!
18.00 - 21.00 Uhr, KESS Wathlingen
Wenig Kohlehydrate und trotzdem viel Genuss?! Ein fröhlicher Kochabend!    
Anmeldung bitte bis 22.04.16 in der Kunstspirale Hänigsen
Lebensmittelkosten: pro Person 8,00 EUR


Sa 23.4.

Offenes Atelier
11.00 - 16.00 Uhr , Dorftreff Hänigsen/ Kunstspirale
Entspannen und kreativ sein mit Farben, Ton und/oder Speckstein. Lediglich Materialkosten nach Verbrauch fallen an.


Mo. 25.4.

Klön-Café
15.00 - 17.00 Uhr,  KESS Nienhagen und Wathlingen

Frühlingshafte Leckereien: Pilates und mehr
19.30 - 20.30 Uhr; KESS Wathlingen
Ganzheitliches Körpertraining verbunden mit Elementen aus Pilates  und Wirbelsäulengymnastik sowie Übungen zur Entspannung.
Leitung: Gabi Prasuhn, Pilates-Trainerin
Anmeldung bitte bis 22.04.1 im KESS Nienhagen

Atem & Bewegung
19.00 - 20.00 Uhr, KESS Nienhagen
Stressbewältigung, Körperbewusstsein und Beweglichkeit, innere Ruhe und Kraft.
Leitung: Christa Gorling, Atem-Therapeutin
Anmeldung bitte bis 22.04.16 im KESS Nienhagen


Di. 26.4.

Tanz und Gymnastik
19.15 - 20.15 Uhr, KESS Wathlingen
Tanz, Rhythmik und Bewegung
Körperbewusstsein, Körperdisziplin und Kondition stärken und verbessern
Leitung: Gabriela Munding, Balletttrainerin
Anmeldung bitte bis 22.04.16 im KESS Nienhagen

Progressive Muskelentspannung
18.30 - 19.30 Uhr, Dorftreff Hänigsen/ Kunstspirale
Sich ganz bewusst entspannen durch Anspannung. Klingt merkwürdig, funktioniert aber prima.
Zum ausprobieren ...
Anmeldung bitte bis 24.4. in der Kunstspirale/ Dorftreff Hänigsen


Mi. 27.4.

Gesunde Bücher
19.00 Uhr, Dorftreff Hänigsen/ Kunstspirale
Ein Abend im Ratgeber- und Gesundheitsbücherdschungel. Es werden Büchertipps und Empfehlungen zu verschiedenen Gesundheitsthemen angeboten, gelesen, diskutiert.

Café Kinderwagen
10.00 - 11.30 Uhr, KESS Wienhausen
Frühling mit Vivaldi! Wir singen Frühlingslieder!

Was Tante Emma und Onkel Willi noch wissen …
Mitmach-Aktion für Groß und Klein                
Wir schnitzen!
15.00 - 16.30 Uhr, KESS Nienhagen


Do. 28.4.

Klön-Café
15.00 - 17.00 Uhr, KESS Weinhausen
Frühlingshafte Leckereien!


Sa. 30.4.

Yoga zum Ausprobieren
15.30 - 16.30 Uhr, Dorftreff Hänigsen/ Kunstspirale
Wer schon immer mal wissen wollte, wie es sich denn so anfühlt, das Yoga, der ist hier richtig!
Anmeldung bitte bis 27.4.2016 in der Kunstspirale


Anmeldung, Kontakt und weitere Informationen:

KESS Familienzentrum Nienhagen/Wathlingen /Wienhausen

Herzogin-Agnes-Platz 1
29336 Nienhagen

Am Markshof 2
29339 Wathlingen

Hofstraße 5
29342 Wienhausen

Tel.: 05144- 97 06 27
E-Mail: familienzentrum-kess@t-online.de
Web: www.KESS-familienzentrum.de

Kunstspirale Hänigsen
Mittelstr. 2
31311 Hänigsen  

Tel.: 05147- 979 90 30
E-Mail: kunstspirale@googlemail.com
Web: www.kunstspirale-haenigsen.de

Lions-Club Wienhausen/ Flotwedel spendet an das Mehrgenerationenhaus KESS

Der Lions-Club Wienhausen/ Flotwedel spendet dem Mehrgenerationenhaus KESS Familienzentrum einen Betrag in Höhe von 1000,00 EUR. Die Geldsumme wird im Bereich der Arbeit mit Geflüchteten für offene Begegnungsangebote im KESS in den Samtgemeinden Wathlingen und Flotwedel eingesetzt. Erwirtschaftet wurde der Betrag am traditionellen Verkaufsstand der Lions auf dem Weihnachtsmarkt in Wienhausen.

„Wie jedes Jahr wird der Verkaufserlös  an gemeinnützige Organisationen  gespendet“, erläuterte Frank Pawils vom Lions-Club. „Schon seit längerem unterstützen wir das KESS darin, Asylsuchende durch Hilfe zur Selbsthilfe zu befähigen, sich in den Alltag zu integrieren. Dadurch wird direkt vor Ort unkompliziert, kompetent und diskret in beiden Samtgemeinden soziale Arbeit geleistet.“

Angela Wolter, KESS- Mitarbeiterin, Frank Pawils, Präsident des Lions-Clubs Wienhausen/ Flotwedel, Peter Klages, KESS-Mitarbeiter im Bereich soziale Beratung für Asylsuchende und Simone Welzien, Geschäftsführerin im KESS, bei der Spendenübergabe.

Xental Labor Zahntechnik überreichte eine Spende an das KESS Familienzentrum

Das Xental Labor Zahntechnik aus Nienhagen spendete dem KESS Familienzentrum einen Betrag in Höhe von 500,00 EUR. Die Geldsumme wird im Bereich der Arbeit mit Asylsuchenden für offene Begegnungsangebote und Deutschkurse im KESS Nienhagen und Wathlingen eingesetzt. Sigrid Thöling. Leiterin des Familienbüros in der Samtgemeinde nahm dankend die Unterstützung entgegen.

Herr Mallia vom Xental Labor Zahntechnik bei der Spendenübergabe an Sigrid Thöling.

Spende der Oliven Apotheke Nienhagen an das KESS Familienzentrum

Ende Dezember 2015 überreichte Herr Mehran Ajomand eine Spende in Höhe von 609,33 € an das KESS Familienzentrum, vertreten durch Sigrid Thöling, Leiterin des Familienbüros und Angela Wolter.

Der Geldbetrag kam durch eine  erfolgreiche Spendenaktion zur Kampagne „Hilfsbereite Apothekenkunden“ der Oliven Apotheke in Nienhagen zusammen.  Während eines  Zeitraums von drei Monaten wurden 3% aller Umsätze aus dem Freiwahlsortiment gespendet und an das KESS weitergeleitet.

Das KESS bedankte sich über die Spende, die für die Arbeit mit Geflüchteten in der Samtgemeinde Wathlingen  eingesetzt wird.

Sigrid Thöing und Angela Wolter vom KESS und Mehran Ajomand von der Oliven Apotheke bei der Scheckübergabe

Neues Angebot für Familien in der Samtgemeinde Wathlingen! Die Familiensprechstunde – Die Samtgemeinde Wathlingen unterstützt Familien in allen Lebenslagen

5.11.2015. Mit dem neuen Konzept der „Familiensprechstunde“ verbindet das Familienbüro der Samtgemeinde Wathlingen bestehende Angebote und schafft  so die Möglichkeit, Wünsche und Anliegen von Familien unter einem Dach beraten zu können. Das Beratungsteam arbeitet vernetzt und auf Wunsch sind neben Einzelterminen auch Termine mit mehreren Beratungskräften möglich.

Wer ist dabei:

Agentur für Arbeit Celle: Jacqueline Schäfer-Pulst
Wiedereinstiegsberaterin Arbeitsvermittlung und Informationen zum beruflichen Wieder-Einstieg

Familienservice: Andrea Engelke
Vermittlung von haushaltsnahen Dienstleistungen, Tagespflegepersonen, Babysittern und Nachhilfekräften

Lebensberatung: Sigrid Thöling, Dipl.-Soz.päd.
Einstiegsberatung für Familien in alle Lebenslagen

Baby- Café: Cathrin Meinecke-Büchler, Hebamme
Beratung zur Schwangerschaft, zur Geburt, im Umgang mit dem Baby oder zur Ernährung

Pflegeberatung: Elfi Peters
Senioren- und PflegeStützpunkt Niedersachsen von Stadt und Landkreis Celle
Informationen, Beratung oder Hilfe rund um das Thema Pflege

Familiencoaching: Angelina Haupt, Dipl.-Soz.päd.; Peter Klages, Familiencoach
Unsere Familiencoaches unterstützen Familien ihr Gleichgewicht wieder zu erlangen.

Weitere Informationen sowie Terminvereinbarungen erhalten Sie im Familienbüro unter Telefon 05144/ 97 06 27. Rufen Sie uns an!

„Die ganze Welt“ in der Samtgemeinde Wathlingen

17.9.20115. Im Mehrgenerationenhaus KESS geht es zu wie in einem Taubenschlag! Es ist Mittwoch und das „Café Internationa“ startet. Asylsuchende aus Somalia, Tschetschenien, Syrien, Montenegro, Albanien, Irak, Kosovo von der Elfenbeinküste und Algerien sitzen beieinander und verständigen sich mit Händen und Füßen in Englisch, Französisch, Serbisch und Russisch. Unterstützt werden sie dabei von deutschen Botschafterinnen und Botschaftern, die sich als Paten um die alltäglichen Belange der Flüchtlinge kümmern.

Danach geht es zum Deutschkurs: Die Deutschanfänger lernen mittwochs im KESS und die Fortgeschrittenen in Kursen, die organisiert werden von einem Team ehrenamtlicher Deutschlehrer. Diese wie auch weitere Anfängerkurse finden statt im Laurentiushaus der evangelischen Kirche Nienhagen.

Auch in dieser Woche gibt es wieder viel zu tun: Ein Termin mit einer serbischen Hebamme wird vereinbart, zwei Kinder müssen noch in der Grundschule angemeldet werden, drei Berufsschüler brauchen die Busverbindung nach Celle, einige Arztbesuche mit ‹bersetzungstätigkeit sind zu organisieren, und ein Asylsuchender erhält Unterstützung, weil er eine Arbeitserlaubnis beim Landkreis beantragen möchte.

Rund um diese Anliegen ergeben sich zahlreiche Telefonate, teilweise bis zu mehr als 25 in einem Fall. All das organisiert das KESS-Team während der ÷ffnungszeiten in seinen Häusern in Nienhagen und Wathlingen. Und wie immer gibt es fast schon Standleitungen zu den Kolleginnen und den Kollegen im Sozialamt im Rathaus Nienhagen, die der gegenseitigen Information und Abstimmung dienen.

Doch ohne das riesige Engagement zahlreicher Vereine, Initiativen, der Kirchen und auch einiger Wirtschaftsunternehmen in der Samtgemeinde, wäre eine solche Arbeit gar nicht möglich. Dabei gilt es, die Kontakte dieses großartigen Netzwerkes im Sinne der Hilfesuchenden zu nutzen. Einige Beispiele lassen dieses deutlich werden:

Der Wathlinger Kleingartenverein richtet gemeinsam mit Flüchtlingen und engagierten Bürgern einen Garten her, der Bürgerladen in Nienhagen kümmert sich um die Ausstattung mit Kleidung und
die Sportvereine integrieren Kinder und Jugendliche in ihre ‹bungsstunden.

Beim DLRG lernen einige Kinder schwimmen, die pädagogischen Fachkräfte der Jugendpflegen kümmern sich um junge Migranten und die Kindergärten und Schulen unterstützen Neuankömmlinge darin, sich möglichst gut im deutschen Schulsystem einzuleben.

Daneben versorgen die Tafeln in Nienhagen und Wathlingen Asylsuchende wie auch andere Bedürftige mit Lebensmitteln.

Der Lions-Club Wienhausen Flotwedel unterstützt mit Geld- und Fahrradspenden sowie die Intiative „Flüchtlinge in Nienhagen“ mit ihrer vielfältigen Hilfsbereit.

Insgesamt trägt dieses bunte und vielfältige Engagement dazu bei, die Ankunft der Flüchtlinge menschenwürdig zu gestalten und erleichtert ihnen die Integration in unsere Samtgemeinde.

Die Firma Kind versorgte einen Asylsuchenden mit einem Hörgerät, der das erste Mal in seinem Leben wieder richtig hören kann.

„Engagement tut gut?!“ – Tag der Mehrgenerationenhäuser: Manuela Schwesig dankt allen Engagierten

Die Mehrgenerationenhäuser in Deutschland gewinnen nach Ansicht von Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig bei der Integration ausländischer Mitbürger immer mehr an Bedeutung. Schon jetzt engagierten sich zwei Drittel der Einrichtungen in der Flüchtlingsarbeit, betonte die Ministerin am 11. September 2015  zum „Tag der Mehrgenerationenhäuser“ in Berlin – das diesjährige Motto: „Engagement tut gut?!“. Die Veranstaltung war Teil der Woche des Bürgerschaftlichen Engagements und fand als Vorkongress des Bürgerfestes des Bundespräsidenten statt.

In ihrem Grußwort dankte Manuela Schwesig allen Engagierten in den  bundesweit rund 450 Mehrgenerationenhäusern für ihren Einsatz: „Ich bin stolz darauf, dass sich schon so viele Mehrgenerationenhäuser für Flüchtlinge engagieren. Mehrgenerationenhäuser sind auch bei der „Aktion Zusammenspiel“ dabei und organisieren Begegnungen von einheimischen Kindern und Flüchtlingskindern“, sagte die Ministerin. „Wir haben außerdem einen weiteren Schritt geschafft, um die Arbeit der MGH langfristig zu sichern: Im nächsten Jahr werden alle derzeitigen Häuser weiter gefördert“, kündigte Manuela Schwesig an.

Der Staatssekretär im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ), Dr. Ralf Kleindiek, übergab bei der Veranstaltung an das Mehrgenerationenhaus Pattensen die erste von insgesamt 100 Medienboxen, die von der Stiftung Lesen speziell für die Arbeit mit Flüchtlingen in den Mehrgenerationenhäusern zusammengestellt wurde. Sie enthält Bücher, Spiele, eine Lieder-CD sowie Mal- und Bastelutensilien. Insbesondere Flüchtlingsfamilien mit Kindern sollen damit unterstützt werden, die deutsche Sprache zu erlernen und etwas über die deutsche Kultur zu erfahren.

Die Arbeit der insgesamt rund 450 Mehrgenerationenhäuser baut auf der Mitwirkung vieler ehrenamtlicher Helfer auf - insgesamt sind es bundesweit mehr als 17.000. Sechs von zehn Angeboten der Mehrgenerationenhäuser werden durch freiwillig Engagierte bzw. durch ihre Mitarbeit ermöglicht.

Die Bundesregierung will die Arbeit der Mehrgenerationenhäuser dauerhaft sichern. In einer Rahmenvereinbarung haben sich das BMFSFJ, die Länder und Kommunalen Spitzenverbände erstmals zu einem gemeinsamen Engagement für die Verstetigung der Mehrgenerationenhäuser bekannt. Mit dem Kabinettbeschluss zum Bundeshaushalt 2016 und zum Finanzplan 2015 bis 2019 ist zudem ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur Verlängerung des Aktionsprogramms bis Ende 2016 und zur langfristigen Förderung ab 2017 gelungen.

Bundesministerin Manuela Schwesig im Gespräch mit Dr. Hirschhausen
Angela Wolter, stellvertretende Leiterin im KESS Nienhagen, war auch beim Treffen der Mehrgenerationenhäuser und beim Bürgerfest des Bundespräsidenten in Berlin eingeladen.

"Willkommen im ländlichen Raum"
Seit Anfang des Jahres hat das Familienbüro der Samtgemeinden Wathlingen und Flotwedel die Aufgabe der Begleitung Asylsuchender in Alltagsfragen übernommen. Insgesamt engagieren sich in den Samtgemeinden 43 Ehrenamtliche, die in verschiedenen Bereichen das KESS Team unterstützen. Um noch weitere Fördergelder einzuwerben, setzt das KESS wieder einmal ungewöhnliche Ideen um. Schnell war ein Drehbuch geschrieben und in einem halben Drehtag entstand ein Film.

KESS-Kongress – Ein Festival des Lernens
Am Donnerstag, den 23.10.14  feierten 160 Teilnehmende ein Festival des Lernens im Hagensaal.

Das Mehrgenerationenhaus KESS Nienhagen lud zu diesem Kongress ein unter dem Motto „Vom Familienzentrum zum Wissensnetz“.
Als Referentinnen und Referenten konnten Wegbegleiter aus dem In- und Ausland gewonnen werden, die die Arbeit im KESS nachhaltig geprägt hatten:
Hans Ahlenius, Schulleiter der Futurum Skolan aus Stockholm, Willem Marcelius, Leiter einer großen Senioreneinrichtung in Enschede und Dr. Kristina  Calvert, Kinder-Philosophin von der Uni Hamburg. Desweiteren kamen Katja Weisel, Referentin Personalmanagement KGST und  Barbara Kühnel von der Heinz und Heide Dürr Stiftung. Sie referierten  in spannenden und zukunftsweisenden Vorträgen über ihre Arbeit.

In 10 Wissen-Cafés konnten  die Teilnehmer Netzwerkpartner des KESS kennen lernen und ihr Wissen austauschen. Bilder und kleine Impressionen finden Sie unter www.kess-kongress.de.

Mit dem Kongress ging gleichzeitig das Wissensnetz der Region Aller-Fuhse-Aue an den Start. Niedersachsenweit einmalig betrat die Region Aller-Fuhse- Aue mit diesem innovativen Projekt Neuland: An verschiedenen Orten der Begegnung, zu denen die KESS-Familienzentren, das Kinder- und Familienhaus Uetze sowie die Kunstspirale Hänigsen gehören, sind künftig alle Bürger und Bürgerinnen eingeladen, offene Begegnungsangebote zu nutzen und ihr Wissen miteinander zu teilen.

Die Idee ist ebenso einfach wie genial: Wieso suchen wir im world-wide-web nach Antworten auf alltägliche Fragen, wenn möglicherweise unser Nachbar die Antwort dazu hat? Wieso nutzen wir veraltetes Wissen aus Datenbanken und beschäftigen Menschen mit der Datenpflege, wenn unser eigenes Wissen stets aktuell und auf dem neusten Stand ist? Die Wertschätzung von Wissen – gleich welcher Art – steht im Mittelpunkt der Aktivitäten der Akteure des Projektes „Wissensnetz“.

Fragen und Antworten lassen sich am besten im persönlichen Austausch finden. Daher ist ein wesentlicher Bestandteil des Projektes „Wissensnetz“ ein umfangreiches Angebot an offenen Begegnungsmöglichkeiten für viele verschiedene Menschen.

160 KESS-Kongress-Teilnehmer
Begrüßung von Norbert Schnipkoweit vom Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung.
Begrüßungsrede von Cornelia Günther, Wissensnetz, Christin Benedikt, 1. Vorsitzende vom KESS- Familienzentrum, Simone Welzien Geschäftsführerin von KESS-Familienzentrum
v.l.n.r. Norbert Schnipkoweit vom Ministerium und die Bürgermeister der ILE-Region Aller-Fuhse-Aue Wolfgang Grube, Samtgemeindebürgermeister Wathlingen, Helfried Pohndorf, Samtgemeindebürgermeister Flotwedel und Werner Backeberg, Bürgermeister Uetze

Neuer Zertifikatslehrgang startet im November 2013!
Erfolgreicher Abschluss des Zertifikats-Lehrgangs „Kleinstkindpädagogik“ in der KESS-Akademie. Am Samstag, den 28. September absolvierten 10 pädagogische Fachkräfte aus lokalen und regionalen Kindertagesstätten den Zertifikatslehrgang „professionelles Arbeiten in der Kleinstkindpädagogik“ Die modular aufgebaute Weiterbildung umfasste inklusive zu leistender Transferaufgaben und einer Hospitation insgesamt 160 Stunden, dazu gehörte die Bearbeitung eines E-learning Programms.

Geschafft! Vor Freude werfen die Teilnehmerinnen des Lehrgangs ihre „Doktorhüte“ in die Luft.

Die Weiterbildung fand in der Zeit von November 2012 bis September 2013 statt. Die Teilnehmerinnen wurden dabei von zwei Lernbegleiterinnen unterstützt, um die theoretischen Grundlagen passgenau in die Praxis umzusetzten. Ein neuer Lehrgang startet am 28. November 2013.

Familienbüro der Samtgemeinde Flotwedel eröffnet
„Der Familienbegriff ist in unserer Gesellschaft in Bewegung geraten: Ob alleinerziehend oder in Partnerschaft lebend, mit leiblichen oder angenommenen Kindern, viele Formen des Zusammenlebens sind heute Alltag. Dabei brauchen Familien unsere Unterstützung“, erläutert Helfried H. Pohndorf, Samtgemeindebürgermeister in Flotwedel. „Ganz bewusst arbeiten wir, die Samtgemeinden Wathlingen und Flotwedel zusammen, um den Familie ein breites Angebotsspektrum machen zu können.“

Das Familienbüro der Samtgemeinde befindet sich im KESS Wienhausen in der Hofstraße 5 neben der Grundschule und wird geleitet von der Sozialpädagogin Sigrid Thöling. Es ist von Montag bis Donnerstag von 8.30 bis 10.00 Uhr und nach den Sommerferien zusätzlich Donnerstagnachmittag von 13.30 bis 15.00 Uhr geöffnet.

Mitarbeiterinnen des KESS-Familienbüros und des Bürgerbüros der Samtgemeinde Flotwedel sowie Samtgemeindebürgermeister Helfried Pohndorf und KESS- Geschäftsführerin Simone Welzien am Rathaus Wienhausen

Daneben sind Ansprechpartnerinnen von Mo -Fr telefonisch unter 05144/ 97 06 27 zwischen 9.00 – 12.00 und 15.00 – 17.00 Uhr erreichbar. Beratungstermine im KESS Wienhausen werden telefonisch verabredet.

Das Familienbüro bietet allen Bürgern und Bürgerinnen einen Familienservice bei Fragen rund um Kinderbetreuung und haushaltsnahe Dienstleistungen, eine sozialräumlichen Beratungsstelle, einen Seniorenservice inklusive des Angebotes einer Wohnberatung sowie eine Vermittlungsstelle für freiwillig Engagierte. Mitarbeiterinnen des Familienbüros und des Bürgerbüros im Rathaus Wienhausen stehen in engem Kontakt unter einander, um sich im Bedarfsfall schnell unterstützen zu können.

Mehrgenerationenhaus KESS und Kita Kleines Neues Land setzen Kooperation fort
Vor einem Jahr wurde das Mehrgenerationenhaus KESS Nienhagen vom Bundesfamilienministerium (BMFSFJ) als eines von bundesweit 14 Häusern ausgewählt, die aufgrund ihres weiten Entwicklungsstandes im Bereich der generationenübergreifenden Arbeit ihr Wissen an andere Einrichtungen weitergeben.


Das KESS hatte sich gemeinsam mit der Winsener Kita Kleines Neues Land beworben, mit der es seit vier Jahren schon eine enge Kooperation pflegt. Seit dem wird das KESS durch die wissenschaftliche Begleitung des Aktionsprogramms Mehrgenerationenhäuser II in seiner Arbeit unterstützt. In einem Workshop, der durch Karsten Kassner von der wissenschaftlichen Begleitung moderiert wurde, entwickelten beide Teams Ideen für ein weiteres Miteinander.

Karin Muskatewitz, Kita KNL, Angela Wolter und Angelina Haupt, KESS, 
Ute Hamrol, Leiterin Kita KNL, Karsten Kassner, Bundesfamilienministerium, Sigrid Thöling und Simone Welzien, KESS und Doris Pohland, Kita KNL.

„Das KESS ist für uns als junges Familienzentrum eine riesige Ressource an Wissen“, erläutert Ute Hamrol, Leiterin der Kita Kleines Neues Land“; 
„Wir ergänzen uns einfach gut“, fügt Simone Welzien, Geschäftsführerin des KESS, hinzu. „Neben zahlreichen gemeinsamen Fortbildungen planen wir, Familien unterstützende und generationenübergreifende Angebote noch passgenauer zu gestalten.

“
Die Kooperation zwischen der Kommune Winsen und der Samtgemeinde Wathlingen funktioniert auch auf der Ebene der Verwaltungschefs: So brachte Bürgermeister Dirk Oelmann – auf Initiative des Wathlinger Samtgemeindebürgermeisters Wolfgang Grube die Uetzer und Winsener Bauausschüsse zusammen, die sich über den Stand der in beiden Orten geplanten Familienzentren austauschten.
„Wir können viel voneinander profitieren, wenn wir über unseren Tellerrand hinausschauen“, so Wolfgang Grube, „das Mehrgenerationenhaus KESS zeigt uns, wie sich Brücken bauen lassen.“

Pubertät – ja und? Gelassen durch stürmische Zeiten gehen
Das Familienbüro der Samtgemeinde Wathlingen lädt zu 
einem Vortragsabend mit Wilfried Ossenberg-Engels von der 
Erziehungsberatungsstelle des Landkreises Celle ein.

„Pubertät ist Abgrenzung, dagegen sein, Neuorientierung. Verständlich, dass diese Phase für Erwachsene, besonders die Eltern, nicht einfach ist.


Pubertät ist eine ver-rückte Zeit. Da ver-rückt sich eine Menge – bei den Jugendlichen, aber auch im Familienleben“, so beschreibt es Wilfried Ossenberg-Engels, Dipl. Sozialpädagoge und Systemischer Familientherapeut der Erziehungsberatungsstelle des Landkreises Celle. 
Er wird in einem lebendigen Vortrag allen Interessierten diese spannende Zeit der Umbrüche näher bringen. Gewürzt mit vielen praxisnahen Beispielen setzt er neue Impulse für ein besseres Miteinander.

Termin: 
Dienstag, 14. Mai 2013 um 19:30 Uhr 
Ort: Mehrgenerationenhaus KESS Familienzentrum Nienhagen, 
Herzogin-Agnes-Platz 1
Der Eintritt ist frei!

Migrationsbeauftragte des Landkreises besucht das Familienbüro der Samtgemeinde WathlingenDianne Völpel und Lucienne Geeritz vom Botschafterinnenteam des KESS konnten im März die Migrationsbeauftragte des Landkreises, Ulrike Brinken, im Familienbüro im KESS Nienhagen begrüßen. Frau Brinken informierte sich über die Vorgehensweise der KESS-Botschafterinnen, die bei Sprachproblemen Menschen aus anderen Ländern bei ihren ersten Kontakten in Deutschland unterstützen. Insgesamt stehen im KESS Familienbüro zehn Botschafterinnen in den Sprachen englisch, spanisch, italienisch, türkisch, kurdisch, niederländisch, polnisch, russisch und rumänisch ehrenamtlich zur Verfügung. Mitarbeiterinnen des Familienbüros und des Bürgerbüros im Rathaus stehen in engem Kontakt miteinander, um sich im Bedarfsfall schnell helfen zu können.

"Oft sind es ganz banale Alltagsfragen, die zur Hürde werden", erläutert Ulrike Brinken, "mit seinem Familienbüro im KESS hat die Samtgemeinde hier einen ersten Baustein für eine herzliche Willkommenskultur geschaffen. Die Angebotspalette des Familienbüros ist beeindruckend".

Neben dem Botschafterinnenteam stehen den Bürgerinnen und Bürgern im Familienbüro noch ein Familienservice bei Fragen rund um Kinderbetreuung und haushaltsnahe Dienstleistungen, eine Beratungsstelle, ein Seniorenservice inklusive des Angebotes einer Wohnberatung sowie eine Vermittlungsstelle für freiwillig Engagierte zur Verfügung. 
Die KESS Familienzentren in Wathlingen und Nienhagen sind täglich von 8.00 - 13.00 Uhr und 15.00 - 18.00 Uhr geöffnet oder telefonisch unter 05144/ 97 06 27 erreichbar.

Das KESS geht auf Reisen ... nach Dresden“
Am Donnerstag, den 04. Oktober machte sich das KESS- Team auf zur alljährlichen Studienreise, dieses Mal war das Ziel Dresden. 
Auf der ersten Etappe wurde ein Halt in Salzgitter eingelegt. Dort entstand vor zwölf Jahren als Expo-Projekt das Mehrgenerationenhaus des SOS- Kinderdorfes.
In Dresden besuchte das KESS-Team die Internationalen Schule im Bereich Pre school und den Kindergarten Josephine, eine Kita zur Förderung entwicklungsschneller Kinder.


Am Nachmittag ging es zu Ina Schenker, wissenschaftliche Mitarbeiterin der Evangelischen Hochschule Dresden im Fachbereich Soziale Arbeit. Sie führte in das Thema Begabtenförderung ein und stellte die aktuellen Studiengänge der EHS vor. 
Im Anschluss erhielt das Team eine Führung im Dresdner Hygienemuseum zum Thema „Gehirn, Intelligenz, Begabung“.
Interessante „Tischgespräch“ mit Schülerinnen und Schülern des Landesgymnasiums St. Afra in Meißen ließen den Nachmittag ausklingen.


Auch für kulturelle Bildung war gesorgt: ein gemeinsames Abendessen auf dem Weingut Schloss Proschwitz - Prinz zur Lippe in Zadel, ein Stadtbummel durch die historische Innenstadt Dresdens und einen Abstecher nach Meißen mit Stadtführung und Besuch des Porzellanmuseums standen zur Wahl. Wohin die nächste Reise wird noch diskutiert!

Einweihung Bauwagen am 17.10.2012
„Das KESS-Mobil- Begegnung, Beratung, Bildung vor Ort“
Das KESS nahm an einer bundesweiten Projektausschreibung „Suchen statt Kuchen“, das gemeinsam mit allen deutschen Ikea- Einrichtungshäusern und der Stiftung durchgeführt wurde, mit dem Projekt Das KESS-Mobil- Begegnung, Beratung, Bildung vor Ort“ erfolgreich teil.
Im Januar 2012 überreichte das Einrichtungshaus IKEA Großburgwedel dem Mehrgenerationenhaus KESS-Familienzentrum erfreulicherweise eine Geldspende in Höhe von 5.000,-€, somit konnte 
das Projekt Dank der Spende zur Ausführung kommen.
Nun ist es endlich soweit: Die Ausbauphase des Bauwagens ist nun abgeschlossen und alle erforderlichen Arbeiten sind ausgeführt. 
Am 17.10. 2012 um 11.00 Uhr möchten wir den Bauwagen auf dem Herzogin-Agnes-Platz in Nienhagen einweihen und laden dazu alle Interessierten herzlich ein.

Mehrgenerationenhaus KESS gewinnt Bundestagsabgeordnete als Paten
In diesen Tagen wird das Mehrgenerationenhaus KESS in Nienhagen um zwei prominente Paten reicher: Kirsten Lühmann und Henning Otte, Wahlkreisabgeordnete der Parteien SPD und CDU, stellten sich spontan und mit Freude für dieses "Amt" zur Verfügung.

„Insgesamt gibt es aktuell 450 von der Bundesebene geförderte Mehrgenerationenhäuser“, erläutert Henning Otte, der als Celler CDU- Bundestagsabgeordneter schon 2008 Bundesministerin Ursula von der Leyen zu einem Besuch ins KESS geholt hatte. „Nun hat das Familienministerium das Mehrgenerationenhaus KESS Nienhagen als eines von vierzehn so genannten Transferhäusern ausgewählt.“

„Damit verbunden ist eine intensive fachliche und strukturelle Begleitung durch die Mitarbeiter der Wirkungsforschung“, ergänzt Kirsten Lühmann, die sich wie Henning Otte 2011 darum bemüht hatte, dass das KESS auch in das neue Bundes-Förderprogramm aufgenommen wurde. „Bundesweit wurden insgesamt nur vierzehn Transferhäuser ausgesucht, die sich in vorbildlicher Weise um die Übertragung des Generationen verbindenden Ansatzes bemühen. Die Bewerbung musste gemeinsam mit einem Kooperationspartner erfolgen.“

Dieser Partner war schnell gefunden: Seit drei Jahren kooperiert das KESS mit der „Kita Kleines Neues Land“ in Winsen. Dort wurde gerade ein von der Kommune neu errichtetes Familienzentrum eingeweiht, das viel Raum für neue Ideen im Miteinander der Generationen bietet.
„Mehrgenerationenhäuser sind Orte der Begegnung und des lebendigen Lernens“, betonen Lühmann und Otte, die gemeinsam als Paten die Einrichtung unterstützen wollen. „Das KESS macht seinem Namen alle Ehre: Hier kommen Kinder, Eltern, Singles und Senioren zusammen und unterstützen einander im Alltag. Es ist einfach vorbildlich, mit welchem Weitblick die Samtgemeinde Wathlingen und die Mitgliedsgemeinden dieses vielfältige Familienprojekt bereits seit 15 Jahren fördern.“

Jugendsprechstunde im Mehrgenerationenhaus KESS
Ab September startet das Mehrgenerationenhaus KESS mit einer Jugendsprechstunde in Wathlingen. 
Sie wird im Rahmen der sozialräumlichen Beratungsstelle der Samtgemeinde Wathlingen angeboten und findet jeweils montags von 17.00 – bis 18.00 Uhr in den Räumen des KESS in Wathlingen, Am Markshof 2, statt. 
Geleitet wird sie von der Sozialpädagogin Sigrid Thöling, die seit 7 Jahren in der Beratungsstelle des KESS tätig ist.


„In letzter Zeit erreichen uns verstärkt Anfragen junger Menschen“, erläutert Sigrid Thöling, „dabei stehen Themen wie „Mobbing oder Unstimmigkeiten in der Familie im Vordergrund. Manchmal wünschen sich junge Menschen aber auch einfach nur, dass ein unparteiischer Dritter ihnen Gehör schenkt.“


Anfragen für die Beratungsstelle werden jederzeit im KESS-Büro unter 05144/ 97 06 27 vertraulich entgegen genommen, die offene Beratungsstunde können Jugendlich aber auch gerne ohne Anmeldung nutzen.

Dreißig „Tante Emmas und Onkel Willis“ engagierten sich im KESS
Was Tante Emma und Onkel Willi noch wussten“: Unter diesem Motto startete vor einem Jahr das Mehrgenerationenhaus KESS Familienzentrum in Nienhagen ein ungewöhnliches Projekt: Eine wöchentlich stattfindende, kostenlose und unverbindliche Mitmachaktion für Jung und Alt.
Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren möchten, geben ihre Kenntnisse und Fähigkeiten an einem Mittwochnachmittag in zwei Stunden an Kinder, Eltern und Senioren weiter und sorgen so dafür, dass früheres Alltagswissen nicht verloren geht.
Denn wer weiß heute noch, wie man Apfelsaft kocht oder Monogramme stickt, mit einem Handbohrer umgeht oder Wäsche auf einem Waschbrett wäscht?


All dies und noch vieles mehr haben über dreißig Ehrenamtliche im vergangenen Jahr im KESS Interessierten gezeigt. Viele von ihnen haben sogar zwei oder mehr Mittwochnachmittagstermine übernommen.
„Wir freuen uns über jeden, der sich als Tante Emma oder Onkel Willi einbringt“, betont Susan Feher, die das Angebot in Nienhagen koordiniert. „Oft sind es die kleinen Dinge, die den Kindern am meisten Spaß machen. Besonderen Anklang fanden zum Beispiel Aktionen wie Knöpfe annähen oder Kaffee mahlen mit der Handmühle. Pädagogische Kenntnisse sind nicht von Nöten, denn Mitarbeiterinnen des KESS sind stets dabei, helfen bei der Ideenfindung und begleiten das Angebot.“
Eine der bislang dreißig „Tante Emmas“ ist Sigrid Brandes. Sie war von Anfang an dabei: „Mich begeistert immer wieder die entspannte Atmosphäre: Es wird geklönt, Kaffee getrunken und dabei etwas gearbeitet.

Ganz selbstverständlich lernen die Kleinen von den Großen, die Jungen von den Alten. Ich stelle mir vor, dass es früher in einer Großfamilie so zugegangen sein muss.“
Die Mitmachaktion „Was Tante Emma und Onkel Willi noch wussten“ lebt von den Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren, anderen etwas geben, aber auch selber viel zurückbekommen. 
Deshalb danken wir Sabine Beckel, Anne Richter, Ingrid Grosch, Sigrid Brandes, Lucienne Geerits, Susan Feher, Alena Simon, Oksana Krawchenko, Hellmuth Gerecke, Birgitt Otte- Krause, Heidi Winter, Uschi Keller, Dorothea Hellmund, Jutte Bastos, Lisa Behrens, Dagmar Jung, Elfriede Winter, Rosemarie Schöndube, Waltraud Eicke, Ilsedore Heidmann, Laura Thöling, Katja Bloch, Diedrich Bogdanski, Nadine Laue, Anika Steinke, Angela Wolter und Jana Timme für ihr Engagement im vergangenen Jahr!

Das KESS freut sich über jeden „neuen“ Menschen, der sich ein- oder zweimal im Jahr an einem Mittwochnachmittag für zwei Stunden als Tante Emma oder Onkel Willi engagieren möchte – damit das Wissen nicht verloren geht!

Auch andere Aufgaben auf ehrenamtlicher Basis können vermittelt werden. Dafür ist das Familienbüro der Samtgemeinde Wathlingen für Sie da!
Benötigen auch Sie Hilfe oder wollen Ihre Hilfe anbieten? Dann rufen Sie uns an!
Das Familienbüro der Samtgemeinde Wathlingen berät Sie gerne und ist erreichbar unter Tel.: 05144 / 97 06 27 in der Zeit Mo – Fr von 9.00 - 12.00 Uhr und 15.00 - 17.00 Uhr. 
In unserer Familien-Service-Sprechstunde jeden zweiten und vierten Montag im Monat von 15.00 Uhr – 18.00 Uhr berät Frau Evelyn Günther Sie persönlich. 
Eine vorherige Terminabsprache ist erforderlich!

Lions -Club Flotwedel / Wienhausen spendet an das Mehrgenerationenhaus KESS
Der Lions- Club Flotwedel/ Wienhausen spendet dem Mehrgenerationenhaus KESS Familienzentrum einen Betrag
in Höhe von 2000,00 EUR, der im Bereich der offenen Familienarbeit eingesetzt wird.
Den Betrag erwirtschafteten die Lions- Damen beim traditionellen Verkaufsstand auf dem Weihnachtsmarkt in Wienhausen. Wie jedes Jahr wird der Verkaufserlös einer gemeinnützigen Organisation gespendet. 
„Wir möchten das KESS unterstützen“, erläutert Bernd Wolter vom Lions- Club, “weil direkt dadurch vor Ort unkompliziert und diskret soziale Arbeit geleistet wird. Begeistert hat uns dabei, dass der Bildungsgedanke im Vordergrund steht.“

Niedersächsische Mehrgenerationenhäuser arbeiten vernetzt / Mehrgenerationenhäuser sind der Dorfbrunnen der Moderne
Hannover: Mehrgenerationenhäuser (MGH), sie sind Ersatzfamilie, sozialer Treff-punkt und kleine Volkshochschulen in einem. Ob es sich um den offenen Mittags-tisch, Sprachkurse für MigrantInnen, PC-Kurse, haushaltsnahe Dienstleistungen, die Betreuung von Senioren oder an Demenz erkrankten Menschen oder um frei-williges Engagement handelt: Die insgesamt 60 Mehrgenerationenhäuser in Nie-dersachen und Bremen sind inzwischen zu einer Art Dorfbrunnen der Moderne geworden und nicht mehr aus der Gesellschaft weg zu denken.

Am 12. März trafen sich 80 VertreterInnen aller niedersächsischen und Bremer Mehrgenerationenhäuser zu einem Vernetzungstreffen in Hannover-Döhren, unter ihnen das Mehrgenerationenhaus KESS Nienhagen und das Mehrgenerationenhaus in Celle.

Neben Ursula Kopp, Vertreterin des Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend überbrachten auch Karin Wild vom Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben und weitere Vertreterinnen vom Niedersächsischen Ministerium für Soziales, Frauen, Familie, Gesundheit und Integration sowie Ul-rich Mahner, Referatsleiter vom Niedersächsischen Städtetag, Grußworte.
Er berichtete von der anstehenden Mitgliederversammlung des Städtetags, die unter dem Motto „Zukunft vor Ort gestalten“ stehe. Die dauerhafte Existenz der Mehr-generationenhäuser könne dazu beitragen, dass „Menschen in jeder Phase ihres Lebens Gemeinschaft erleben können“. Er forderte von Bund und Land, die Vor-aussetzungen für eine gesicherte Finanzierung gemeinsam mit den Kommunen zu schaffen.

Es folgte ein Impulsreferat von Prof. Dr. Uta Meier-Gräwe, Universität Gießen, mit dem Thema „Mehrgenerationenhäuser: Dorfbrunnen der Moderne“. Sie stellte in Ihrem Referat deutlich heraus, warum diese eine zeitgemäße sozialräumliche Struktur sein können, um das Geben und Nehmen zwischen verschiedenen Genera-tionen und sozialen Milieus mit ihren unterschiedlichen Ressourcen und Bedarfen im Alltag zu stärken.

Im Namen der Steuerungsgruppe niedersächsischer Mehrgenerationenhäuser:
Anke Plümers, MGH Nordhorn; Urthe Böhnert, MGH Quakenbrück; Ute Müller, MGH Stolzenau; Simone Welzien, MGH Nienhagen; Sabine Genther, MGH Salzgitter; Claudia Kuchler, MGH Lüneburg; 
Dr. Constanze Hock-Warmuth, MGH Neu Wulmstorf; Monika Döhrmann, MGH Braunschweig; 
Annette Köppel, MGH Pattensen

Familienfitness-Tag: Neues Familienangebot im KESS Familienzentrum startet!
Das KESS Familienzentrum lädt 
am Samstag, den 03.03. 2012 in der Zeit von 14.30 – 17.30 Uhr 
zum ersten Familien-Fitness- Tag ins KESS Nienhagen ein.

Was liegt näher als gemeinsam mit der ganzen Familie einen Nachmittag lang Sport zu treiben?
Unter dem Motto „der Frühling liegt in der Luft - Jung und Alt in Bewegung“ erwartet Besucher ein sportliches Programm für Groß und Klein. 
Erwachsene können unter Anleitung fachkompetenter Trainer/Innen in halbstündlichen Abständen in die Bereiche Pilates, HIP HOP, Fitnesstraining und Bodysculpt sowie im Außenbereich Nordicwalking, Joggen für Männer und ein Spaziergang für Senioren hinein schnuppern.
Während sie sportlich aktiv sind, können Kinder auf der Bewegungslandschaft ihre motorischen Fähigkeiten erproben oder bei Holzschnitzarbeiten entspannen.
Die Teilnahme ist kostenlos. Bequeme Sportsachen und Turnschuhe sollten mitgebracht werden.
Um 17.30 Uhr wartet noch ein besonderes Highlight auf Mütter, Omas, Tanten und große Schwestern: Gemeinsam mit ihren Kindern ab 3 Jahren entdecken sie den „Wald mal anders“ in den Abendstunden. Hierfür ist eine Anmeldung erforderlich.

Mehrgenerationenhaus KESS Nienhagen in neuen Räumen
Am vergangenen Sonntag feierte das Mehrgenerationenhaus KESS Nienhagen mit einem Tag der offenen Tür seinen Umzug in größere Räumlichkeiten am Herzogin-Agnes-Platz. Dort stehen den wöchentlich ca. 800 Nutzerinnen und Nutzern jetzt 100 qm mehr zur Verfügung als in den bisherigen Räumen. „Wir freuen uns, dass wir insbesondere für unsere offenen Familienangebote und die Vorträge in der Akademie jetzt mehr Platz haben“, betont Christin Benedict, Vereinsvorsitzende des Familienzentrums, „Durch den so genannten 'Tante Emma Laden des Lernens' im Erdgeschoss sind wir jetzt ebenerdig vom Herzogin-Agnes-Platz erreichbar!“

Das Mehrgenerationenhaus KESS Familienzentrum ist in Nienhagen bereits das zweite Mal umgezogen, da bedingt durch die hohe Nutzerfrequenz die Räumlichkeiten völlig überlastet waren. Neben zahlreichen kostenfreien Begegnungsangeboten wie den offenen Familiengruppen steht ein umfassender Familienservice zur Vermittlung haushaltsnaher Dienstleistungen zur Verfügung. In über achtzig Kursen können Kinder, Eltern, Singles und Senioren, aus deren Anfangsbuchstaben sich der Name KESS zusammensetzt, spannende Angebote vom Kwährdenker-Club für Kinder bis hin zu Computer- , Sprach- und Entspannungskursen für Erwachsene nutzen.

Das Mehrgenerationenhaus in neuen Räumen

„Die Unterstützung, die wir in der Politik auf Gemeinde- und Samtgemeindeebene erfahren, zeigt deutlich, welche Wertschätzung unserer Arbeit entgegen gebracht wird“, so Christin Benedict. „Die Lebensqualität vor Ort wird durch den Faktor „Mensch“ geprägt! Gerade vor dem Hintergrund des demografischen Wandels wird es immer wichtiger, für Familien und Senioren ein attraktiver Standort zu bleiben.“

Diesen Punkt griff auch Prof. Werner Esser, Leiter der Stiftung Louisenlund und Kurator der KESS-Akademie, auf: „So hängt unsere Chance, in solch einer Welt, die hohe Flexibilität fordert, erfolgreich zu existieren, ganz präzise mit jener Stabilität zusammen, die wir für unsere Kinder und Schüler so früh als möglich in einer stabilen Umgebung bilden müssen. Diese Arbeit ist lebenswichtig – nicht nur für die Kinder, sondern auch für uns als Öffentlichkeit, deren Zukunft diese Kinder sind.“

Lesetipp: Familien stärken - Elternbildung in der Kita
Warum Eltern- und Familienbildung in der Kita?
Das Ziel Eltern zu stärken indem ihnen entsprechende (Bildungs-) Angebote zur Verfügung gestellt werden, kommt nicht nur den Familien zugute, sondern erleichtert und bereichert auch Ihre tägliche Arbeit. In dem basiswissen kita "Familien stärken - Elternbildung in der Kita" finden Sie - wie in einem Baukastensystem - zahlreiche Anregungen, die sich alle bereits in der Praxis bewährt haben. Egal ob Sie "nur" Ihre Räume umgestalten oder selbst neue Angebote der Eltern- und Familienbildung entwickeln wollen. Die zahlreichen Praxisbeispiele zeigen Ihnen für jedes Anliegen konkrete Schritte auf.

KESS-Team auf Entdeckungsreise in Schweden

Der Blick über den Tellerrand verändert die Perspektive“

...unter diesem Motto begab sich das KESS-Team auf Reise - vor zwei Jahren ging es nach England- jetzt nach Schweden. 26 Mitarbeiter/innen vom Orga- und Büroteam bis hin zu den Pädagogen aus dem Frühkind- und Schulbereich reisten auf eigene Kosten nach Stockholm, um verschiedene Schulen und Kindergärten zu besuchen.

Bei der Zusammenstellung des Programms hatte ein Staatssekretär des schwedischen Premierministers geholfen, zu dem im Vorfeld persönliche Kontakte bestanden. So konnte das Team, das auf einem schwedischen Gutshof untergebracht war, mit einem Vertreter des Kultusministeriums diskutieren und wurde in der „Futurum Skola“ direkt von Schulleiter Hans Ahlenius begleitet.

Das KESS-Team in Schweden

„Mich haben die Ruhe und die Gelassenheit überrascht, mit der dort Lehrkräfte und Schüler mit einander umgehen", bemerkt Angela Wolter vom KESS-Büroteam, „ es hat mich auch erstaunt zu hören, dass das Zahlenverhältnis Schüler - Lehrer nicht anders als bei uns ist- nur die Organisation des Unterrichts ist eine andere.“ Auch im Bereich der Frühpädagogik tauschten sich die Pädagoginnen aus Schweden und Deutschland mit einander aus: „Uns wurde deutlich, wie wichtig die Gespräche mit den Kindern über das, was sie lernen, sind", erläutert Angelina Haupt, Sozialpädagogin im Tagesmutterladen des KESS. „Wir werden unser Augemerk jetzt noch intensiver darauf richten".

Auch die Kultur kam im Reisprogramm nicht zu kurz- Stockholm steht bei allen Teilnehmern jetzt ganz oben auf der Liste ihrer weiteren Reiseziele. Das KESS Team plant im November einen Abend, um von seinen Erfahrungen zu berichten. Der Termin wird in Kürze bekannt gegeben. Dazu sind alle herzlich eingeladen, die auch einen „Blick über den Tellerrand wagen möchten".

KESS Kongress 2007
Am 11. Oktober fand in Nienhagen der erste KESS-Kongress des Familienzentrums KESS unter dem Motto "Familien im Zentrum - wachsen und lernen lassen" statt. Mit 250 Teilnehmern und Teilnehmerinnen aus ganz Deutschland fand das Angebot große Resonanz bei Erzieherinnen, Lehrkräften und Eltern. Mit vier Hauptvorträgen und sechsehn Workshop bot sich den Teilnehmenden aus Kindertagesstätten, Grundschulen und der Familienbildung ein spannendes Programm.


Neben dem Hagensaal fanden die Seminare auch im FamilienzentrumKESS, der Seniorenresidenz und der Homöopathie- Praxis Meyer statt. "Wir waren sehr überrascht, dass der Kongress so schnell ausgebucht war", erläutert Christin Benedict, erste Vorsitzende des Familienzentrums, "damit wird deutlich, dass dem Thema "Erziehungspartnerschaft mit den Eltern"eine große Bedeutung zum Gelingen pädagogischer Prozesse beigemessen wird. "Die Kunst des Miteinander" ist erlernbar!"

Das Familienzentrum KESS hat sich als erste niedersächsische Einrichtung auf den Weg gemacht, im Sinne eines Early Excellence Centres (EEC) zu arbeiten. Im Mittelpunkt dieses EEC-Gedankens stehen die individuelle Förderung des Kindes, eine aktiv gelebte Erziehungspartnerschaft mit den Eltern sowie eine Öffnung der Einrichtung in ihr soziales Umfeld. In Großbritannien, dem Ursprungsland dieser Idee, sind Familienzentren, die in diesem Sinne arbeiten, mittlerweile in jeder Kommune selbstverständlich. "Die frühpädagogische Förderung unserer Kinder sollte nicht erst in den Kindertagesstätten beginnen.", forderte die Schirmherrin des Kongresses, Dr. Mechthild Ross- Luttmann, Niedersächsische Ministerin für Soziales, Frauen, Familie und Gesundheit.

Neuer Kurs Home & Garden Winterzeit
Gehören Sie auch zu den Menschen, die es sich in der Winterzeit besonders gemütlich machen?
 Dann sind Sie richtig in unserem Kombi-Kurs "Home & Garden"
Ihre Gastgeber: Angela Wolter, Büroteam und Manfred Pflaum, Orgateam

Das erwartet Sie: Sie schauen Chefkoch Manfred Pflaum über die Schulter, während er ein raffiniertes Menü kocht, Ihnen dabei einige Tricks zeigt und mit Ihnen den passenden Wein dazu aussucht.
1 Termin: Kennen lernen und "welcher Wein passt wozu?" und ein Doppeltermin: "festlicher Abschluss" " Auf unsere "Schokoladen -Degustation" verköstigen Sie in der "Chocothek" in Celle, köstliche Schokoladen aller Art.

1 Termin Die Farb- und Einrichtungsspezialisten der Wohnwerkstatt " Creativo" aus Celle vermitteln uns einen Einblick in ihr Handwerkszeug, 1 Termin Das Küchenstudio Schiefelbein aus Nienhagen lädt uns ein, die neuesten Trends aus der Küchenplanung kennen zu lernen. 1 Termin
Verwöhnen Sie sich mit Düften in selbst hergestellten Cremes und Seifen, in deren Geheimnisse Sie Elke Stanke einweiht. 1 Termin
Sie entwickeln mit der leidenschaftlichen Hobby-Gärtnerin Anett Korte in einer Ideenwerkstatt neue Anregungen für die Gartengestaltung.

Nike de St.Phalle Austellung der Malschule Karin Prinz
Am 26.11.2006 eröffnete im KESS Nienhagen die Ausstellung der Kunstschule von Karin Prinz mit sehr vielseitigen und individuellen Exponaten der Kunstschüler und -schülerinnen von Karin Prinz.

Den Anlass zu den Arbeiten gab eine Schulexkursion der Gruppe im letzten Sommer in die Herrenhäuser Gärten. Die Grotte der Niki de Saint Phalle, die Hannover schon in den 70erJahren durch die Nanas am Leibnizufer prägte, war ihr Ziel.

Die SchülerInnen waren so begeistert von ihr, dass sie sich stundenlang vor Ort begeistert die ersten Skizzen fertigten. Die fertigen, durch ihre Vielfalt auffälligen Exponate können noch bis Ende Februar in den Räumen des KESS Nienhagen bewundert werden.

Bilder von der Einweihnungsfeier der neuen Räume
im KESS-Nienhagen am 30. Oktober 2004